Sie sind hier: Startseite » Station » Findelkatzen

Findelkatzen

Überpopulationen verhindern
Mit viel List und Geduld müssen wir wildlebende Muttertiere mit ihren Kitten einfangen. Oft findet man sie in leerstehenden Ställen/Gebäuden, unter Holzbeigen oder auf Firmengeländen. Die Versteckmöglichkeiten sind enorm und es ist oft reiner Zufall, dass sie früh genug entdeckt werden. Im Alter von 5-7 Wochen ist eine Angewöhnung an den Menschen bereits schwierig, aber möglich. Das verwilderte Muttertier ist meist nicht mehr zähmbar und wird im besten Falle kastriert in ihr gewohntes Umfeld zurückgebracht.

Findelkatzen
Es werden hauptsächlich Findelkatzen aus der Region Sargans-Werdenberg aufgenommen. Der Anteil an Findelkatzen, welche pro Jahr aufgenommen werden, liegt bei 20-30% der aufgenommen Katzen.
Vor der Aufnahme werden alle Katzen vom Tierarzt auf Leukose (Katzenaids) getestet, nach einem möglichen «Chip» abgesucht und wenn nötig, von Parasiten befreit. Danach kommen sie in zur allg. Beobachtung in Quarantäne. Über die Medien und andere Tierschutz Organisationen wird der mögliche Besitzer gesucht. Bleibt die Katze gesund, erhält sie nach 10 Tagen die 1. Impfung, 3 Wochen später die zweite Impfung (Grundimmunisierung). Wird kein Besitzer gefunden, wird sie in die bestehende Gruppe des Familienzimmers integriert und ein neues zu Hause gesucht.

Platzierung
Über die Medien und unsere Homepage werden für die Katzen neue Besitzer gesucht. Um die Katzen ihren Bedürfnissen entsprechend zu platzieren, nehmen wir uns viel Zeit, um im Gespräch Mensch und Tier einander näher zu bringen. Kann eine Katze vermittelt werden, wird von beiden Parteien ein Platzierungsvertrag unterschrieben. Alle Katzen werden Katzenschnupfen/Seuche und Leukose [14 KB] geimpft, parasitenfrei und ab dem 6./7. Monat, kastriert abgegeben.
Der Unkostenbeitrag bei der Vermittlung beträgt CHF 250.–
Katzen, die zum Zeitpunkt der Platzierung weniger als 6 Monate alt sind, müssen vom neuen Tierhalter im Alter von 6-7 Monaten kastriert werden.

Die Kosten, welche die Katze verursacht, sind durch den Unkostenbeitrag nur zum Teil gedeckt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren